Der heilige Jan aus Kęty

Der heilige Jan aus Kęty

Der hl. Jan aus Kęty wurde am 24. Juni 1390 roku in Kęty geboren. Nach seinem Geburtsort wurde er Kanty genannt.

Seit 1413 studierte er an der Theologischen Fakultät der Krakauer Akademie. 1419 wurde er zum Priester geweiht. In den Jahren 1420 – 1429 war er Rektor und Erzieher  im Orden vom Heiligen Grab in Miechów. 1429 kehrte er nach Krakau zurück, und bis zu seinem Tod am 24. Dezember 1473 war er Professor der Philosophie und Theologie an der Jagiellonen Universität. Er wohnte im Collegium Maius. Dreimal wurde er zum Dechant der Philosophischen Fakultät gewählt. Er promovierte 42 Bachelor und 9 Master. Gleichzeitig studierte er Theologie und nach 14 Jahren Studium bekam er den Titel Magister der Theologie. Bald danach begann er mit den Vorträgen an dieser Fakultät. Nach dem Tod seines Professors, Benedikt Hesse, übernahm er die Leitung des Lehrstuhl für Theologie und blieb auf diesem Posten bis zu seinem Tode. In der Zwischenzeit bekleidete er das Amt des Pfarrers der St. Andreas – Pfarrei in Olkusz, er war auch Kantor der St. Florians Kirche und Vorsitzender des Collegium Maius. Sein Arbeitsfleiß war allgemein bekannt. Während seines Lebens überschrieb er 27 Bände, die fast dreißig tausend Seiten umfassten.

Der Kult des h. Jan aus Kęty begann bereits mit seinem Tod. 1676 roku Papst Klemens X. erlaubte den öffentlichen Kult von Jan Kanty.  1767 wurde er von dem Papst Klemens XIII. heiliggesprochen. Er ist Patron von Wissenschaftlern, Lehrern, Jugendlichen und Barmherzigkeitswerken.

Die Einzigartigkeit der St. Anna – Kirche charakterisiert zweifellos vollständig die Person des in den Jahren 1390 – 1473 lebenden  hl. Jan aus Kęty, des Studenten und Professors der Krakauer Akademie. Seine Persönlichkeit charakterisierte der Kardinal Karol Wojtyła in der Predigt, die er 1973 anlässlich des 500-sten Todesjahrestags in der Anna – Kirche gehalten hatte:
„Der Mensch, der Jan hieß, kam aus Kęty, einem kleinen Städtchen in Südpolen. Er kam, in seiner Seele den Schatz der heiligen Taufe und dadurch den Schatz des Glaubens  tragend. Im Glauben wurde ihm gegeben, von den ersten Tagen seines Lebens an  mit dem Wort Gottes zu verweilen, von seiner Kindheit und Jugend an.  Das war ein tiefes Verweilen, voll von Gedanken, Herz und Wille. Dies führte ihn aus Kęty in die  Krakauer Akademie; führte ihn durch seine Studienjahre, führte zum Lehrstuhl zuerst der Philosophischen Fakultät und dann der Theologischen Fakultät hin. Dieses Verweilen führte ihn sein ganzes langes, über dreiundachtzigjähriges  Leben, das vor 500 Jahren, genau am 24. Dezember beendet wurde”.

Der hl. Jan aus Kęty  war für seine große Barmherzigkeit bekannt. Indem er nichts gegen das menschliche Elend tun konnte, gab er seine Kleidung und Schuhe weg. Vor seiner Tür fanden die Studenten sehr oft ein für sie vorbereitetes essen. In jedem bedürftigen sah er Christus.

Als er eines Tages in der Professorenmensa aß, sagte man ihm, da ein Bettler gekommen war. „Christus ist gekommen” – rief der Meister Jan, den Bettler zu Tisch und teilte mit ihm sein Bescheidenes Essen.

Bekannt war seine Sorge um Studenten, besonders um ihr geistiges Leben. Wenn er erfuhr, dass jemand  den falschen Weg ging, griff er sehr oft persönlich ein, was auch auf dem mittelalterlichen Bild, Miraculum über den hl. Jan, gezeigt wurde, das erzählt, dass sogar nach dem Tod ab und zu der Arm des Meisters mit einer brennenden Kerze durch die Straßen von Krakau wanderte und einen Studenten führte, der den Weg der Weisheit verloren hatte.

Das war eine außergewöhnliche Person eines Gelehrten, der das Wissen in die Weisheit veränderte und über alles die Wahrheit liebte, in der er Christus entdeckt hatte.

Nasza strona internetowa używa plików cookies (tzw. ciasteczka) w celach statystycznych i funkcjonalnych. Każdy może zaakceptować pliki cookies albo ma możliwość wyłączenia ich w przeglądarce, dzięki czemu nie będą zbierane żadne informacje. more information

Nasza strona internetowa używa plików cookies (tzw. ciasteczka) w celach statystycznych i funkcjonalnych. Każdy może zaakceptować pliki cookies albo ma możliwość wyłączenia ich w przeglądarce, dzięki czemu nie będą zbierane żadne informacje.

Zamknij